Wird bearbeitet...
Opal Yarns - Stories From The Opal Camps
Opalgarne - Geschichten aus den Opallagern
Dieser Text wurde maschinell übersetzt. Original zeigen?

Wird bearbeitet...

Aboriginal Myths an Legends to Opal Stories

Aboriginal History In Australia for Opal Lands

Opals have a strong spiritual connection to aboriginal legends and myths.

It is said that aboriginal ancestorsleft their presence behind in opals.

The Adnyamathanha elder tells a story about he creation of opal

The story involved a bronze wingedpidgeon named Marnbi who threw a stick lit with fire high into the air. The stick landed in Cooperpedy and when it hit the ground it lit up sparks and fire, these sparks eventually became opal.

QUEENLSAND

In Queensland some 25 aboriginal tribes roamed the country before Pioneer pastoralists and opal miners arrived in the late 1880s

Queensland is a large state and has stunning rainforests on the eastern coast and dry deserts inland with large quality grazing areas.

All major opal mining fields were first named by aborigines and their nomadic lifestyle which is known as walkabout to the European settlers. The climate was ideal for walkabouts and even in the harsh dry desert the aborigines knew all the local water holes and could survive off the harsh desert lands by eating nutrient rich vegetation, grubs and native animals such as kangaroo and emu.

Quilpie

Quilpie derived from the Aboriginal word ‘Quilpeta’ meaning Stone Curlew.

Jundah

Jundah is aboriginal meaning Big fish or Place Of Large Fish.

Coopers creek which is formed by the junction of the Thomson and Barcoo Rivers just south of Jundah and is known for large fish and local fish there also.

Kynuna

Kynuna is aboriginal word for Galah, a pink crested cockatoo

Opaltown

Opaltown, an old abandoned township in the Mayneside opal field, and known to them also as ‘Quilpeta’ meaning Stone Curlew.

Koroit,Yowah and Eulo

Koroit ,Yowah and Eulo, opal fields have a reputation for producing opalaboriginal art as the opals have natural patterns that resemble their native aboriginal art.

These opal fields are close to the township of Cunnamulla, aboriginal for Big Hole or stretch of water which relates to the Warrego River.

Koroit is aboriginal name for muddy water and area has thick clay based earth.

SOUTH AUSTRALIA

Andamooka

Andamooka first known as Arndoo-moka’,but name was hard to pronounce, aboriginal word Kuyani which relates to the loaded or powerful bone of aboriginal traditional lore.

In 1872 boundary riders found opals lying on the surface and this started the opal rush.

Coober Pedy

Coober Pedy Aboriginal words “kupa piti”, commonly assumed to mean “white man in a hole” or white man in burrow as new settlers dug holes in the earth to live in to escape the heat.

In 1915 some prospectors looking for gold set up camp to find water but found opal lying on top of the ground and pegged the first mine lease.

Originally known as the Stuart Range opal field in 1920 the name was changed to its present day name of Coober Pedy by the township as the town was full of white men digging holes everywhere!

Mintabie

Mintabie It is said that the word ‘Marla’ is an Aboriginal word meaning ‘kangaroo’, Mintabie was a small but highly productive opal filed.And yes there are still many kangaroos roaming these lands!

Lambina

Lambina opal fields were discovered in 1915 the area is close to cooper Pedy.

White cliffs is NSW oldest opal mining field which started in 1889 but by 1914 the opal fields had beenwere worked out and today very little opal comes from this famous opal field.

NEW SOUTH WALES

Lightning Ridge

Lightning Ridge is famous for the worlds best black opal. It was an appropriatename due tothe constantlightning strikes on the land. One of the worst strikes wasin 1900 when a lightning strike killed a sheep dog and 600 sheep so the town was named as Lightning Ridge.

Local tribes include the Kamilaroi and Ularai tribes.

Even the local street Morilla was named after famous local aboriginal folklore called Morillas.

From rags to riches, discovery of the ‘Christmas Beetle’, Lightning Ridge Flash, and 6 February 1975:

It has been such a long time since we last heard a genuine story of someone finally making a good strike that one was beginning to think that it was all in the past. Last Friday, this miner, who will remain nameless, was down to his last $20. Things were so bad that his car was off the road and he had no money to buy parts. He just didn’t know what he was going to do. He had been battling here on and off since 1943, but eight years ago he decided to put down roots and get stuck into opal mining.

Last Friday he and his mate went down their mine for another day’s work, and low and behold, found a pocket of beautiful opals. In particular there were three superb stones, which are almost too hard to value because they wereso magnificent. The largest is just over 19 carats and resembles a brilliant Christmas beetle and is by far the best stone the writer has ever seen. It is a long oval with a slight dome with all the colours of the spectrum, but predominantly red orange, with a faint black line down the centre, which gives it a Christmas beetle appearance. It is a perfect example of black opal. The other two pieces are also beautiful black opals, which are also in a class of their own. One piece is an odd shape, which enhances its appearance, while the other is as big as an almond nut with a slightly square bottom.

No one seems to be able to value these three gems. Of course, everyone who has seen them has an opinion, and some may be close to the mark with two, but the one that looks like a Christmas beetle is just priceless.

$5,000 opal specked on the road, Lightning Ridge Flash, 29 January 1976:

It can still happen today, despite all the heavy machinery and sophisticated mining equipment, when one can just pick up opal. Two young lads visiting relations at Lightning Ridge went speckling for fossils on the Angledool Road, just near the Six-Mile turn-off on Nebea Hill, when one of the lads picked up a nobby alongside the road. Although it showed colour, it didn’t look like anything special. He thought that it might bring $100. He took it to his uncle who cut it for him and had no trouble selling it to a local buyer for $5,000. It just goes to show you that the question so many tourists ask: ‘Can you find opal on top of the ground?’ its really not so ridiculous after all.

A belated article by the editor, owner of the ‘Asp’ fossil. Lightning Ridge Flash, 28 December 1977:

The ‘Asp’ is a piece of opalised lizard leg found by Val and Robina Boardman and John and Val Bolton in December 1971, at the Shearers’ Six-Mile. They were working the top dirt of a claim not far from where Neville Bell found the Red Robin, when Val Bolton picked this amazing fossil out of the puddler. Almost an inch long, and over 10 carats in weight, it was a beautiful black crystal. The piece was offered to various buyers. One, who I won’t mention said it was worth only $250, as it wouldn’t cut much of a crystal! Photos were sent around the world to well-known collectors and also to the Smithsonian Institute to find out exactly what it might be. Finally it was identified by the Australian CSIRO as an opalised lizard’s leg.

Unfortunately hard times forced the partners into a quick assessment of their financial position and the piece was sold to Castro, at Glengarry, for $1,000. A true lover of opal, Castro vowed never to sell or cut it, keeping the piece in his safe until the great robbery a few months later. Peter Malcolm, formerly of the Three-Mile, was convicted of stealing the safe, which contained many other valuables. Malcolm claimed that he threw the valuables into the Ourimbah Creek just north of Gosford. It’s hard to believe that anyone could have done such a ghastly deed.

Val Boardman still treasures his many photos from the slides taken by expert opal photographer Len Cram. Dr Archie Kalokerinos also values a slide he took of the ‘Asp’ which clearly shows the scales, and which he at times uses in special viewings of his opal slide collection. The name Asp originated from the earlier thought that the specimen was a part of a prehistoric snake and the name stuck.

Mining Accident at Nobby’s. Lightning Ridge Flash, 13 September 1979:

On Friday 7 September, around 8:54 am, an accident occurred in Wally Biegel’s claim at the Bobby which resulted in the injury of two men. Working in the claim that morning were Wally and his partner Wally Rudin, who were being watched by Ian Arnold, the local schoolteacher, Heinrich Meter and Norbert Frez. It was school holidays and Norbert and Heinrich has just arrived from Switzerland in May for a visit. Wally Biegel has been working the claim by himself for almost 10 years. It was only last week that he took in a partner and decided work this particular part of the mine. They were down 20ft clearing an old drive when a piece of sandstone fell from the roof, pining Ian and knocking Heinrich to one side.

Rudin immediately went for help, contacting Dr Ahmed, the Nursing Sisters at the Health Centre, and the rescue team. The sandstone pinned Ian to the floor, but luckily a pile of nearby mullock carried most of the weight, while Heinrich had been knocked aside by the rubble and managed to free himself. The Walgett Ambulance was called, but Ian was already at the Health Centre when it arrived. The situation was such that the doctor decided to fly in a RAAF medical crew in a pressurised aircraft specially designed for an immediate operation, should it be necessary. A Hercules C130H, from 36 th Squadron, at Richmond arrived at 2:30 pm and left at 3:50 pm, with 14 people on board to assist the injured.

We understand as we go to press that both Ian Heinrich are in the Royal North Shore Hospital and that Ian has a fractured jaw and Heinrich is suspected of having a broken back. Ian is 23 years old and Heinrich 28 years.

Ratter’s entrance discovered, Lightning Ridge Flash, 20 March 1980:

As most people are aware that a ratter is ‘someone’ who goes down another miner’s claim, illegally, as a night shift worker. There are cases where ratters have been caught and heavily fined, only to appeal and have their fines reduced to a mere pittance. It seems our legal system is in need of serious overhaul, at least as far as convicting ratters is concerned. This crime is not only continuing, but appears to be becoming a big and dangerous business here in Lightning Ridge. The latest episode occurred while the owners were on holidays. Before leaving they logged up their shaft, placed a tin over the entrance and covered it with opal dirt to make it look like a mullock dump, but the ratters discovered it and found their way in. After they finished they covered the entrance with an old door, heaped dirt around it, so from the outside it appeared as though tourists had noodled the heap.

Pat McErlaine and Ray Enklement, who are mining at Potch Point, discovered the break-in after they returned from their holidays. The ratter had left a ladder hanging in the shaft, all the miners at Potch Point have been concerned about ratters ever since the strike on top of the hill. Some miners have set up vigilant patrols, whilst others sleep in their trucks and guard their claims. Two miners placed a truck over their shaft, only to find the next morning it had been moved. It’s claimed that some people know who the ratters are, but are too afraid to identify them for fear of reprisal.

Miners generally have a tough time eking out a living opal mining at Lightning Ridge, and since the introduction of machinery and its running cost, for the unlucky ones, it has become very tough. Some, after years of hard work, get onto opal or good traces, but the ratters are always their, and often get the cream. The position of ratters here at present is explosive with so many families on the breadline. Fines are not the answer for convicted offenders; banishment from the fields and heavy jail sentences just may help to alleviate all this menace.

Forged bank cheques. Lightning Ridge Flash, 24 December 1981:

Miners had a lucky escape this week from being robbed of their opal when three men were arrested for passing forged cheques. Cheques had been written out to miners for $100,000 when Terry Abraham, the local bank accountant, noticed two cheques with the same numbers and called the police. Other transactions were scheduled for a half-hour after the opal buyer had been apprehended in the bowling club. Two co-offenders who left town in a hurry were arrested at a roadblock in Walgett. The three men will appear in court at Walgett this week.

Miner killed. Lightning Ridge Flash, 24 July 1984:

On Thursday 5 July the body of Ignac Hazic, a 42 year old opal miner of Lightning Ridge was found dead in deep country at the Four-Mile. The previous day miners were working nearby had noticed equipment belonging to Hazic, and when they returned the following day and found it hadn’t been moved they suspected something was wrong, and notified the police. It took three and a half-hours to free him from the fall, having to prop and cut away large blocks of sandstone before they could reach him under extremely dangerous conditions. It was estimated that he had been there for at least 36 hours.

Miners kill baby cow. Lightning Ridge Flash, 14 February 1985:

Over the years there have always been a few who have taken it into their own hands to get their meat supplies from Lorne Station. It is indeed a tragedy to find a young baby cow with its four legs cut off as we did, the day after the violent electrical storm in early January. These days we too, find if difficult to make ends meet and when a valuable beast is thus slaughtered the loss is really felt. Over the years we have stood by many who were on the bread line, refusing no one. But when one sees the result of an outrageous happening like this – one begins to wonder just who, in our midst, is capable of such an action.

Discovery of ‘Halley’s Comet’. Lightning Ridge Flash, 19 June 1986:

A group of miners known locally as the Lunatic Hill Syndicate has found a large black opal nobby weighing in the rough over 2,200 carats! This, they claim, is the largest nobby in existence, and have named it ‘Halley’s Comet’, because the comet was due to appear in our skies in a few weeks. The large opal was actually found in October 1985, but it wasn’t until it appeared on national television early this month that the story of the six million dollar find became public.

A spokesman for the Lunatic Hill Syndicate says the nobby shows gem class black opal of orange and green. The owners say they would like to see the Australian Government buy the stone as part of the Bicentennial celebrations. The stone is almost as big as a man’s clenched fist.

Rare Opal find in Queensland

In 1885 a new gold field had just opened up in the Palmer River district, and was overcrowded with the usual mixture of prospectors, miners, store-keepers and Chinese. At its peak there were some 30,000 white miners and 25,000 Chinese on the diggings.

Food was in short supply and a mob of cattle was being driven up to provide beef. They were owned by the Delpard family from Wyndomel Station, in the south colony. Clement Tyrell, a young Englishman, was helping the Delpards and their two daughters, Lucy and Laura, run the station. During the period when the opal fields of south-west Queensland were opening up, an accidental discovery of a beautiful volcanic opal occurred in the mountains of north Queensland. Tyrell embarked on a journey over a thousand miles. One day something seemed to flash in the sun, as he approached closer the flash turned into a glittering in the ground. He got down and picked it up and it turned out to be a big piece of opal shaped like the roof of a house about two inches long and half wide. The piece in Tyrell’s hand glowed with the blended fire of a ruby, topaz, emerald and sapphire in patches.

The Mystery Opal Miner - Carney Jimmy

About 100 hundred years ago there was an old opal miner in south-west Queensland who was too mean to buy meat. He used to tether lizards and eat them. Also, according to one report, he salted and ate his saddle horse after it died of old age. He was a Scot and a miser, and the only name by which he is known to history as ‘Carney Jimmy’. Carney is the bushman’s name for the frill-necked lizards that formed part of his staple diet. It is said he had learned to eat them whilst living with the Aborigines.

Jimmy was tight-lipped and never disclosed how much he got out of his mine. Even today there are people who believe a fortune lies buried somewhere on Carney Jimmy’s claim. He was as silent a man as ever worked on an opal field, though rumour had it he was well educated. He never volunteered any information about himself, yet he was liked, as far as he allowed anyone to like him.

His accent betrayed his Scottishness and the only letters he received were from Scotland, but no-one ever knew from who. He also received Scottish newspapers and took a solemn interest in the land of his birth – indeed, far more that he took in Australia. His mine, ‘The Little Wonder’, produced an enormous amount of crystal opal. Since Carney Jimmy’s claim joined it, the miners always supposed he had won great wealth too. He was not at all ashamed of his diet of lizards, in fact, he used to say they were very energising.

He was never known to buy meat, eggs or flour, but once or twice a year he bought a little rice and some tea. In season, he would go eat goanna eggs and he used to boil pig-week, which he called bush cabbage. Jimmy was reputed to be lucky and he certainly worked hard. One of the great differences between him and the other miners was that he worked alone.

To everyone’s astonishment, he once accepted an offer to go halves in a partnership with Joe Bridle. They worked a new mine together, the Yellow Nell, and for a while Jimmy lived a more normal life, eating damper and even bacon and eggs. The patch of opal produced a nice parcel of opal in which Bridle sold his share for $280, but Carney hung onto his. He was never known to sell opal. When the opal gave out in the mine, Carney drifted back to his solitary life and his tethered lizards.

Curiosity about Carney’s secrecy became so great that a close watch was often kept on him. No one intended to steal his opal, at least not whilst he was still alive, they simply wanted to know about it. He was so secretive that no many of the miners often said only the desert stars and dingoes would ever know where he hid his treasure.

Strange noises seemed to come from Carney’s claim at night. The most frequent noise was the muffled thud of a pick on sandstone. Often men crept under cover of darkness to see what was going on, but as they got near to Carney’s claim, the noises would stop. If Carney had heard something approaching, he had phenomenal hearing. It seemed more likely he had a sixth sense that warned him of people coming to secretly watch him. Yet often, as the intruder left, the thudding would begin again.

Carney also made mysterious night trips on his rather peculiar horse. People on the filed believed he was taking opal to a rendezvous in the darkness. Carney’s horse was a brumby of sorts whose breeding had run out many years earlier. He was practically hairless and toothless and in some ways his life bore a resemblance to that of his master.

Like Carney, his horse simply appeared on the field one morning. Nobody knew where he came from and Carney offered no information. The horse had never been in the district before. Generally, Carney kept the horse 15 kilometres away and every now and then would bring him back to camp. Carney always rode him at night on his strange journeys. Was it to sell opal or to hide it? No-one ever found out. Wherever he went his hiding place was not close at hand, for sometimes he would be away three or four days. A few men tried to track him but they always failed.

Eventually, one night the horse died. People said he had long outlived his usefulness and Carney Jimmy had killed him for food. It was certain that about the time the horse died, Carney had a change of diet. A large amount of salted meat was strung out to dry between the mulgas. Carney claimed it was kangaroo meat, but old hands said it was Carney’s horse.

He did not outlive his horse very long. Peter Nurra, an Aborigine who seemed closer to Carney than anyone else, found him lying of the ground near his camp. He told Nurra that he had been bitten by a snake, but would be alright as he was going to make strong a strong herbal tea that would ‘fix him up’. Carney died near the clump of mulgas to which he used to tether his horse.

So the story of tis silent, mysterious Scot ended. Curiosity about his treasure lived on and he had scarcely been buried before his camp was torn apart in the hectic hunt for his riches. Carney had hidden it well, for it was never found. Today, only the desert stars know its hiding place in those lonely, dingo-infested hills.

Mythos der Ureinwohner und Legenden zu Opalgeschichten

Geschichte der Aborigines in Australien für Opalländer

Opale haben eine starke spirituelle Verbindung zu Legenden und Mythen der Ureinwohner.

Es wird gesagt, dass Ureinwohner ihre Präsenz in Opalen hinter sich gelassen haben.

Der Adnyamathanha-Älteste erzählt eine Geschichte über die Opalherstellung

Die Geschichte beinhaltete einen bronzegeflügelten Pidgeon namens Marnbi, der einen mit Feuer erhellten Stab in die Luft warf. Der Stab landete in Cooperpedy, und als er den Boden traf, zündete er Funken und Feuer an, und diese Funken wurden schließlich opal.

QUEENLSAND

In Queensland durchstreiften etwa 25 Ureinwohnerstämme das Land, bevor Pioneer-Hirten und Opal-Bergleute Ende der 1880er Jahre ankamen

Queensland ist ein großes Bundesland mit beeindruckenden Regenwäldern an der Ostküste und Trockenwüsten im Landesinneren mit großen Weideflächen.

Alle großen Opalabbaugebiete wurden zuerst von den Ureinwohnern benannt und ihr nomadischer Lebensstil, der als Wandervogel der europäischen Siedler bekannt ist. Das Klima war ideal für Rundgänge, und selbst in der rauen, trockenen Wüste kannten die Ureinwohner alle örtliche Wasserlöcher und konnten durch das Essen nährstoffreicher Vegetation, Maden und einheimischer Tiere wie Kängurus und Emu überleben.

Quilpie

Quilpie leitet sich vom Aboriginal-Wort 'Quilpeta' ab, was Steinbrachvogel bedeutet.

Jundah

Jundah ist Ureinwohner, was "Big Fish" oder "Place Of Large Fish" bedeutet.

Coopers Creek, der durch die Verbindung der Flüsse Thomson und Barcoo südlich von Jundah gebildet wird und für große Fische und lokale Fische bekannt ist.

Kynuna

Kynuna ist ein Ureinwohnerwort für Galah, einen rosafarbenen Haubenkakadu

Opaltown

Opaltown, ein altes, verlassenes Township im Mayneside-Opalfeld, auch bekannt als "Quilpeta", was Steinbrachvogel bedeutet.

Koroit, Yowah und Eulo

Koroit, Yowah und Eulo, Opalfelder, haben den Ruf, Opalaborigine-Kunst zu produzieren, da die Opale natürliche Muster haben, die ihrer einheimischen Kunst der Aborigines ähneln.

Diese Opalfelder befinden sich in der Nähe der Stadtgemeinde Cunnamulla, die Ureinwohner von Big Hole oder eine Wasserfläche ist, die sich auf den Fluss Warrego bezieht.

Koroit ist der Name der Ureinwohner für schlammiges Wasser und das Gebiet hat dicke Erde auf Tonbasis.

SÜD AUSTRALIEN

Andamooka

Andamooka war zuerst als Arndoo-moka 'bekannt, aber der Name war schwer auszusprechen. Das Wort der Ureinwohner Kuyani bezieht sich auf den belasteten oder mächtigen Knochen der traditionellen Ureinwohnerlehre.

1872 fanden die Grenzreiter auf der Oberfläche liegende Opale, die den Opalrausch auslösten.

Coober Pedy

Coober Pedy Aboriginal-Wörter "kupa piti", im Allgemeinen als "weißer Mann in einem Loch" oder weißer Mann im Bau bezeichnet, während neue Siedler Löcher in die Erde gruben, um dort zu leben, um der Hitze zu entkommen.

1915 gründeten einige Goldsucher, die auf der Suche nach Gold waren, ein Lager, um Wasser zu finden, fanden aber Opal, der auf dem Boden lag und die erste Minenpacht steckten.

Ursprünglich als Opernfeld der Stuart Range im Jahre 1920 bekannt, wurde der Name von der Gemeinde in den heutigen Namen Coober Pedy geändert, da die Stadt voller weißer Männer war, die überall Löcher gruben!

Mintabie

Mintabie Man sagt, dass das Wort 'Marla' ein Wort der Aborigines ist, das 'Känguru' bedeutet. Mintabie war ein kleiner, aber sehr produktiver Opal. Und ja, es gibt immer noch viele Kängurus, die durch diese Länder streifen!

Lambina

Lambina-Opalfelder wurden im Jahr 1915 entdeckt, das Gebiet befindet sich in der Nähe von Cooper Pedy.

White Cliffs ist das älteste Bergbaugebiet von NSW, das 1889 gegründet wurde. 1914 wurden die Opalfelder ausgearbeitet, und heute kommt nur sehr wenig Opal aus diesem berühmten Opalfeld.

NEW SOUTH WALES

Blitzkamm

Lightning Ridge ist berühmt für den besten schwarzen Opal der Welt. Es war ein angemessener Name wegen der ständigen Blitzeinschläge auf dem Land. Einer der schlimmsten Streiks ereignete sich im Jahr 1900, als bei einem Blitzschlag ein Schäferhund und 600 Schafe getötet wurden. Daher wurde die Stadt als Lightning Ridge bezeichnet.

Zu den lokalen Stämmen zählen die Stämme Kamilaroi und Ulara.

Sogar die örtliche Straße Morilla wurde nach der berühmten einheimischen Folklore namens Morillas benannt.

Von Lumpen zu Reichtum, Entdeckung des "Weihnachtskäfers", Lightning Ridge Flash und des 6. Februar 1975 :

Es ist so lange her, seit wir zum letzten Mal eine echte Geschichte von jemandem gehört haben, der endlich einen guten Schlag unternommen hat, dass man anfing zu glauben, dass alles in der Vergangenheit liegt. Am vergangenen Freitag war dieser Bergmann, der namenlos bleiben wird, auf seine letzten 20 Dollar gefallen. Die Dinge waren so schlimm, dass sein Auto nicht auf der Straße war und er kein Geld hatte, um Teile zu kaufen. Er wusste einfach nicht, was er tun würde. Er hatte seit 1943 hier und dort gekämpft, aber vor acht Jahren entschied er sich, Wurzeln zu schlagen und sich im Opalabbau festzusetzen.

Vergangenen Freitag gingen er und sein Kumpel für einen weiteren Arbeitstag in ihre Grube und fanden dort eine Tasche mit wunderschönen Opalen. Vor allem drei prächtige Steine, die fast zu schwer zu bewerten sind, weil sie so prächtig waren. Der größte ist etwas mehr als 19 Karat und ähnelt einem glänzenden Weihnachtskäfer und ist bei weitem der beste Stein, den der Schriftsteller je gesehen hat. Es ist ein langes Oval mit einer leichten Kuppel und allen Farben des Spektrums, jedoch vorwiegend rot-orange, mit einer schwachen schwarzen Linie in der Mitte, die ihm einen Weihnachtskäfer-Auftritt verleiht. Es ist ein perfektes Beispiel für schwarzen Opal. Die beiden anderen Stücke sind auch wunderschöne schwarze Opale, die auch eine Klasse für sich sind. Ein Stück ist eine seltsame Form, die sein Aussehen verbessert, während das andere so groß wie eine Mandelnuss mit einem leicht quadratischen Boden ist.

Niemand scheint diese drei Edelsteine schätzen zu können. Natürlich hat jeder, der sie gesehen hat, eine Meinung, und einige sind vielleicht mit zwei nahe am Ziel, aber der, der wie ein Weihnachtskäfer aussieht, ist einfach unbezahlbar.

5.000 Dollar Opal auf der Straße gespickt, Lightning Ridge Flash vom 29. Januar 1976 :

Trotz aller schweren Maschinen und hochentwickelten Bergbaumaschinen kann es immer noch passieren, wenn man Opal einfach abholen kann. Zwei junge Burschen, die ihre Verwandten in Lightning Ridge besucht hatten, suchten nach Fossilien auf der Angledool Road, in der Nähe der Six-Mile-Abzweigung auf dem Nebea Hill, als einer der Burschen neben der Straße ein Nobby fand. Obwohl es Farbe zeigte, sah es nicht nach etwas Besonderem aus. Er dachte, dass es 100 Dollar bringen könnte. Er brachte es zu seinem Onkel, der es für ihn abschnitt und es ohne Probleme an einen lokalen Käufer für 5.000 Dollar verkaufte. Es zeigt sich nur, dass die Frage, die sich so viele Touristen stellen, lautet: "Kann man Opal auf dem Boden finden?" Es ist wirklich nicht so lächerlich.

Ein verspäteter Artikel des Herausgebers, Besitzer des "Asp" -Fossils. Blitzkamm Blitz, 28. Dezember 1977 :

Das 'Asp' ist ein Stück opalisiertes Eidechsenbein, das Val und Robina Boardman und John und Val Bolton im Dezember 1971 an der Six-Mile der Shearers gefunden hatten. Sie arbeiteten den obersten Dreck einer Behauptung unweit der Stelle, wo Neville Bell den Red Robin gefunden hatte, als Val Bolton dieses erstaunliche Fossil aus dem Puddler auswählte. Es war fast ein Zoll lang und hatte ein Gewicht von über 10 Karat. Es war ein wunderschöner schwarzer Kristall. Das Stück wurde verschiedenen Käufern angeboten. Einer, den ich nicht erwähne, sagte, es sei nur 250 Dollar wert, da es keinen großen Kristall schneiden würde! Weltweit wurden Fotos an bekannte Sammler und auch an das Smithsonian Institute geschickt, um herauszufinden, was es genau sein könnte. Schließlich wurde es vom australischen CSIRO als opalisiertes Eidechsenbein identifiziert.

Leider zwangen schwierige Zeiten die Partner zu einer schnellen Einschätzung ihrer finanziellen Lage, und das Stück wurde für 1.000 Dollar an Castro in Glengarry verkauft. Castro, ein echter Liebhaber von Opal, schwor, ihn niemals zu verkaufen oder zu schneiden, und bewahrte das Stück bis zu dem großen Raubüberfall einige Monate später in seinem Tresor auf. Peter Malcolm, früher von der Drei-Meile, wurde des Diebstahls des Safes, in dem sich viele andere Wertgegenstände befanden, verurteilt. Malcolm behauptete, er habe die Wertgegenstände nördlich von Gosford in den Ourimbah Creek geworfen. Es ist schwer zu glauben, dass jemand so eine schreckliche Tat hätte tun können.

Val Boardman schätzt noch immer seine vielen Fotos von den Folien des Opalfotografen Len Cram. Dr. Archie Kalokerinos schätzt auch eine von ihm aufgenommene Folie des 'Asp', die die Skalen deutlich zeigt und die er gelegentlich in speziellen Ansichten seiner Opal-Dia-Sammlung verwendet. Der Name Asp stammt von dem früheren Gedanken, dass das Exemplar Teil einer prähistorischen Schlange war und der Name feststeckte.

Bergbauunfall bei Nobby. Blitzkamm, 13. September 1979 :

Am Freitag, dem 7. September, gegen 8:54 Uhr, ereignete sich in der Klage von Wally Biegel am Bobby ein Unfall, bei dem zwei Männer verletzt wurden. An diesem Morgen arbeiteten Wally und sein Partner Wally Rudin, die von Ian Arnold, dem örtlichen Lehrer, Heinrich Meter und Norbert Frez, beobachtet wurden. Es waren Schulferien und Norbert und Heinrich sind gerade erst im Mai aus der Schweiz zu Besuch gekommen. Wally Biegel hat die Behauptung seit fast 10 Jahren selbst bearbeitet. Erst letzte Woche nahm er einen Partner auf und beschloss, diesen Teil der Mine zu bearbeiten. Sie waren eine halbe Meter entfernt, um eine alte Einfahrt zu räumen, als ein Stück Sandstein vom Dach fiel, Ian anstieß und Heinrich zur Seite klopfte.

Rudin bat sofort um Hilfe und kontaktierte Dr. Ahmed, die Krankenschwestern im Gesundheitszentrum und das Rettungsteam. Der Sandstein hielt Ian am Boden fest, aber zum Glück trug ein Haufen nahegelegener Matten das meiste Gewicht, während Heinrich von den Trümmern zur Seite geschlagen worden war und sich befreien konnte. Die Walgett Ambulance wurde gerufen, aber Ian war bereits im Gesundheitszentrum, als er ankam. Die Situation war so, dass der Arzt beschloss, eine medizinische RAAF-Crew in einem unter Druck stehenden Flugzeug zu fliegen, das für eine sofortige Operation ausgelegt war, falls dies erforderlich sein sollte. Ein Hercules C130H aus dem 36. Geschwader in Richmond traf um 14:30 Uhr ein und ging um 15:50 Uhr mit 14 Personen an Bord, um den Verletzten zu helfen.

Wir verstehen, wie wir uns unter Druck setzen, dass sich beide Ian Heinrich im Royal North Shore Hospital befinden und dass Ian ein gebrochenes Kinn hat und Heinrich im Verdacht steht, einen Rückschlag zu haben. Ian ist 23 Jahre alt und Heinrich 28 Jahre.

Ratter's Eingang entdeckt, Lightning Ridge Flash, 20. März 1980 :

Da den meisten Menschen bewusst ist, dass es sich bei einem Ratter um jemanden handelt, der illegal einen anderen Bergmann als Nachtschichtarbeiter in Anspruch nimmt. Es gibt Fälle, in denen Rattern gefangen und schwer geahndet wurden, nur um Berufung einzulegen und ihre Geldbußen auf eine kleine Geldstrafe zu reduzieren. Es scheint, dass unser Rechtssystem einer gründlichen Überarbeitung bedarf, zumindest was die Verurteilung von Rattern angeht. Dieses Verbrechen dauert nicht nur an, sondern scheint sich in Lightning Ridge zu einem großen und gefährlichen Geschäft zu entwickeln. Die letzte Episode ereignete sich, als die Besitzer im Urlaub waren. Bevor sie gingen, bauten sie ihren Schaft auf, stellten eine Dose über den Eingang und bedeckten sie mit Opalschmutz, damit sie wie eine Müllkippe aussah, aber die Ratters fanden sie und fanden ihren Weg. Nachdem sie fertig waren, bedeckten sie den Eingang mit einem alten Tür, gehäufter Schmutz um ihn herum, so schien es von außen, als hätten Touristen den Haufen nudelt.

Pat McErlaine und Ray Enklement, die am Potch Point abbauen, entdeckten den Einbruch, nachdem sie aus ihren Ferien zurückgekehrt waren. Der Schwätzer hatte eine Leiter im Schacht hängen gelassen, alle Bergleute in Potch Point waren seit dem Streik oben auf dem Hügel besorgt um Klappern. Einige Bergleute haben wachsame Patrouillen aufgestellt, während andere in ihren Lastwagen schlafen und ihre Ansprüche bewachen. Zwei Bergleute stellten einen Lastwagen über ihren Schacht und fanden am nächsten Morgen heraus, dass er bewegt worden war. Es wird behauptet, dass einige Leute wissen, wer die Rasseln sind, aber sie haben zu viel Angst, sie aus Angst vor Repressalien zu identifizieren.

Bergleute haben es im Allgemeinen schwer, einen lebenden Opalabbau in Lightning Ridge zu unternehmen, und seit der Einführung von Maschinen und deren Betriebskosten ist dies für die Unglücklichen sehr hart geworden. Nach jahrelanger harter Arbeit geraten manche auf Opal oder gute Spuren, aber die Rasseln sind immer ihre und oft die Creme. Die Position der Ratter ist hier derzeit so explosiv, dass so viele Familien an der Grenze stehen. Geldstrafen sind keine Antwort für verurteilte Täter; Verbannung vom Feld und schwere Gefängnisstrafen können nur helfen, diese Bedrohung zu lindern.

Gefälschte Bankschecks. Lightning Ridge Flash, 24. Dezember 1981 :

Die Bergleute hatten in dieser Woche das Glück, von ihrem Opal beraubt zu werden, als drei Männer wegen des Fehlens gefälschter Schecks festgenommen wurden. Schecks waren für 100.000 Dollar an die Bergleute ausgeschrieben worden, als Terry Abraham, der örtliche Bankbuchhalter, zwei Schecks mit derselben Nummer bemerkte und die Polizei anrief. Weitere Transaktionen waren für eine halbe Stunde geplant, nachdem der Opal-Käufer im Bowlingclub festgenommen worden war. Zwei Mitstraftäter, die die Stadt eilig verlassen hatten, wurden an einer Straßensperre in Walgett festgenommen. Die drei Männer werden diese Woche in Walgett erscheinen.

Bergmann getötet Lightning Ridge Flash, 24. Juli 1984 :

Am Donnerstag, dem 5. Juli, wurde die Leiche von Ignac Hazic, einem 42-jährigen Opal-Bergarbeiter von Lightning Ridge, in einem tiefen Gefängnis an der Viermeile gefunden. Am Tag zuvor hatten Bergleute in der Nähe gearbeitet, hatten Ausrüstung von Hazic bemerkt, und als sie am nächsten Tag zurückkehrten und herausfanden, dass sie nicht bewegt worden waren, vermuteten sie, dass etwas nicht stimmte, und informierten die Polizei. Es dauerte dreieinhalb Stunden, um ihn vom Fall zu befreien, indem er große Sandsteinblöcke stützen und wegschneiden musste, bevor sie ihn unter extrem gefährlichen Bedingungen erreichen konnten. Es wurde geschätzt, dass er mindestens 36 Stunden dort gewesen war.

Bergleute töten Babykuh. Lightning Ridge Flash, 14. Februar 1985 :

Im Laufe der Jahre gab es immer einige, die es selbst in die Hand genommen haben, ihre Fleischvorräte von der Lorne Station zu beziehen. Es ist in der Tat eine Tragödie, eine junge Kuh zu finden, deren vier Beine abgeschnitten sind, wie wir es am Tag nach dem heftigen elektrischen Sturm Anfang Januar getan haben. Heutzutage finden wir auch, wenn es schwierig ist, über die Runden zu kommen, und wenn ein wertvolles Tier auf diese Weise geschlachtet wird, ist der Verlust wirklich spürbar. Im Laufe der Jahre standen wir zu vielen, die an der Brotlinie standen, und lehnte niemanden ab. Wenn man jedoch das Ergebnis eines unerhörten Ereignisses wie diesem sieht, beginnt man sich zu fragen, wer in unserer Mitte zu einer solchen Aktion fähig ist.

Entdeckung des "Halley's Comet". Lightning Ridge Flash, 19. Juni 1986 :

Eine Gruppe von Minenarbeitern, die als Lunatic Hill Syndicate bekannt ist, hat in den rauen über 2.200 Karat einen großen schwarzen Opal gefunden, der wiegt! Sie behaupten, dies sei das größte Nobby, das es gibt, und nannten es 'Halley's Comet', weil der Komet in einigen Wochen in unserem Himmel auftauchen sollte. Der große Opal wurde tatsächlich im Oktober 1985 gefunden, aber erst als er Anfang dieses Monats im nationalen Fernsehen erschien, wurde die Geschichte des sechs Millionen Dollar großen Fundes öffentlich.

Ein Sprecher des Lunatic Hill-Syndikats sagt, der Nobby zeige Edelstein-Klasse aus schwarzem Opal in Orange und Grün. Die Eigentümer sagen, sie würden gerne sehen, dass die australische Regierung den Stein im Rahmen der zweihundertjährigen Feierlichkeiten kaufen würde. Der Stein ist fast so groß wie die geballte Faust eines Mannes.

Seltener Opalfund in Queensland

Im Jahr 1885 hatte sich gerade ein neues Goldfeld im Palmer River-Viertel aufgetan und war mit der üblichen Mischung aus Prospektoren, Bergarbeitern, Ladenbesitzern und Chinesen überfüllt. Auf dem Höhepunkt befanden sich etwa 30.000 weiße Bergleute und 25.000 Chinesen in den Ausgrabungen.

Das Essen war knapp, und ein Rinderpop wurde zur Versorgung mit Rindfleisch vertrieben. Sie waren im Besitz der Familie Delpard aus der Wyndomel Station in der Südkolonie. Clement Tyrell, ein junger Engländer, half den Delpards und ihren beiden Töchtern, Lucy und Laura, die Station zu leiten. In der Zeit, als sich die Opalfelder im Südwesten von Queensland öffneten, kam es in den Bergen von Nord-Queensland zu einer zufälligen Entdeckung eines schönen Vulkanopals. Tyrell machte sich auf eine Reise über tausend Meilen. Eines Tages schien etwas in der Sonne zu blitzen, als er näher kam, verwandelte sich der Blitz in ein Glitzern im Boden. Er stieg aus und hob es auf, und es stellte sich heraus, dass es sich um ein großes Stück Opal handelte, das wie das Dach eines Hauses aussah, das etwa fünf Zentimeter lang und halb breit war. Das Stück in Tyrells Hand glühte mit dem gemischten Feuer aus Rubin, Topas, Smaragd und Saphir in Flecken.

Der Mystery Opal Miner - Carney Jimmy

Vor etwa hunderthundert Jahren gab es im Südwesten von Queensland einen alten Opalminenarbeiter, der zu gemein war, um Fleisch zu kaufen. Er hat Eidechsen angebunden und sie gegessen. Einem Bericht zufolge hat er gesalzen und sein Reitpferd gegessen, nachdem es alt war. Er war ein Schotte und ein Geizhals und der einzige Name, unter dem er in der Geschichte als "Carney Jimmy" bekannt ist. Carney ist der Name des Buschmanns für die Halskrauseidechsen, die Teil seiner Grundnahrungsmittel waren. Es heißt, er habe sie während des Zusammenlebens mit den Aborigines gelernt.

Jimmy hatte eine stramme Lippe und verriet nie, wie viel er aus meiner Mine herausbekam. Noch heute gibt es Menschen, die glauben, dass irgendwo auf Carney Jimmys Anspruch ein Vermögen liegt. Er war so still wie ein Mann, der auf einem Opalfeld gearbeitet hatte, obwohl das Gerücht besagt, dass er gut ausgebildet war. Er hat nie freiwillig Informationen über sich preisgegeben, aber er mochte es, soweit er es zuließ, dass ihn irgendjemandem gefallen ließ.

Sein Akzent verriet seine Scottishness und die einzigen Briefe, die er erhielt, waren aus Schottland, aber niemand wusste von wem. Er erhielt auch schottische Zeitungen und interessierte sich ernsthaft für das Land seiner Geburt - in der Tat weit mehr als für Australien. Seine Mine, "Das kleine Wunder", produzierte eine enorme Menge Kristallopal. Seitdem sich Carney Jimmys Behauptung angeschlossen hatte, nahmen die Bergleute immer an, er habe auch großen Reichtum erlangt. Er schämte sich überhaupt nicht für seine Eidechsen-Diät, tatsächlich sagte er, dass sie sehr anregend waren.

Von ihm war nie bekannt, dass er Fleisch, Eier oder Mehl kaufte, aber ein- oder zweimal im Jahr kaufte er etwas Reis und etwas Tee. In der Saison ging er Goanna-Eier essen und kochte Schweinewoche, die er Buschkohl nannte. Jimmy galt als Glückspilz und er arbeitete zweifellos hart. Einer der großen Unterschiede zwischen ihm und den anderen Bergleuten war, dass er alleine arbeitete.

Zum Erstaunen aller nahm er einmal ein Angebot an, in Partnerschaft mit Joe Bridle zu gehen. Sie bearbeiteten eine neue Mine, die Gelbe Nell, und Jimmy lebte für eine Weile ein normaleres Leben und aß Dämpfer und sogar Speck und Eier. Der Opalfleck erzeugte ein schönes Stück Opal, in dem Bridle seinen Anteil für 280 Dollar verkaufte, aber Carney hielt an seinem fest. Er war nie dafür bekannt, Opal zu verkaufen. Als der Opal in der Mine ausging, kehrte Carney zu seinem einsamen Leben und seinen angebundenen Eidechsen zurück.

Die Neugier auf Carneys Geheimhaltung wurde so groß, dass man ihn oft genau beobachtete. Niemand hatte vor, seinen Opal zu stehlen, zumindest nicht zu Lebzeiten, sie wollten es nur wissen. Er war so geheimnisvoll, dass nicht viele Bergleute oft sagten, dass nur die Wüstensterne und Dingos jemals wissen würden, wo er seinen Schatz versteckte.

Seltsame Geräusche schienen in der Nacht von Carneys Behauptung zu stammen. Das häufigste Geräusch war das dumpfe Schlagen eines Sandsteins. Oft schlichen sich Männer im Schutz der Dunkelheit, um zu sehen, was los war, aber als sie sich Carneys Behauptung näherten, hörten die Geräusche auf. Wenn Carney etwas gehört hatte, hatte er ein phänomenales Gehör. Es schien wahrscheinlicher, dass er ein sechstes Gefühl hatte, das ihn warnte, dass Leute kommen würden, um ihn heimlich zu beobachten. Doch als der Eindringling gegangen war, begann das Schlagen oft von neuem.

Carney unternahm auch geheimnisvolle Nachtfahrten auf seinem eigenartigen Pferd. Die Anwesenden glaubten, er würde Opal in der Dunkelheit zu einem Rendezvous bringen. Carneys Pferd war eine Art Brumby, dessen Zucht viele Jahre zuvor abgelaufen war. Er war praktisch haarlos und zahnlos und in gewisser Weise ähnelte sein Leben dem seines Meisters.

Wie Carney erschien sein Pferd eines Morgens einfach auf dem Feld. Niemand wusste, woher er kam, und Carney bot keine Informationen an. Das Pferd war noch nie im Bezirk gewesen. Im Allgemeinen hielt Carney das Pferd 15 Kilometer entfernt und brachte ihn hin und wieder zurück ins Lager. Carney ritt ihn nachts immer auf seinen merkwürdigen Reisen. War es, Opal zu verkaufen oder zu verstecken? Niemand hat es je herausgefunden. Wo auch immer er hinging, war sein Versteck nicht in der Nähe, denn manchmal war er drei oder vier Tage unterwegs. Einige Männer versuchten, ihn aufzuspüren, scheiterten aber immer.

Irgendwann starb eines Nachts das Pferd. Die Leute sagten, dass er seine Nützlichkeit lange überlebt hatte und Carney Jimmy ihn für Essen getötet hatte. Es war sicher, dass Carney zu der Zeit, als das Pferd starb, eine Ernährungsumstellung hatte. Eine große Menge gesalzenes Fleisch wurde zwischen den Mulgas zum Trocknen aufgereiht. Carney behauptete, es sei Kängurufleisch, aber alte Leute sagten, es sei Carneys Pferd.

Er überlebte sein Pferd nicht sehr lange. Peter Nurra, ein Aborigine, der Carney näher schien als jeder andere, fand ihn neben seinem Lager auf dem Boden liegend. Er sagte Nurra, dass er von einer Schlange gebissen worden war, aber es würde ihm gut gehen, da er starken, starken Kräutertee zubereiten würde, der ihn "in Ordnung bringen" würde. Carney starb in der Nähe des Klumpens von Mulgas, an dem er sein Pferd angebunden hatte.

So endete die Geschichte von diesem stillen, geheimnisvollen Schotten. Die Neugier auf seinen Schatz lebte weiter und er war kaum begraben worden, bevor sein Lager bei der hektischen Jagd nach seinem Reichtum auseinandergerissen wurde. Carney hatte es gut versteckt, denn es wurde nie gefunden. Heute kennen nur die Wüstenstars ihr Versteck in diesen einsamen, von Dingo befallenen Hügeln.

Dieser Text wurde maschinell übersetzt. Original zeigen?

War dieser Artikel hilfreich?

2 Leute fanden diesen Artikel hilfreich
A-Z Of Opals

A-Z Of Opals

A complete list of your favourite Opal from all over the world
23 Artikel
Did you know?

Did you know?

Check out our fascinating information and articles on all things amazing in the Opal world
40 Artikel
How To's

How To's

All of your favourite Opal How To's
18 Artikel
News

News

What's trending in the Opal Industry
41 Artikel
Opal Auctions  Verified Sellers

Opal Auctions Verified Sellers

Opal Auctions sellers who are approved as opal Verified Sellers
4 Artikel
Opal Information

Opal Information

Information about Opal and its colorful history
103 Artikel
Opal Stories

Opal Stories

Feel like reading a yarn or two?
6 Artikel
Technical Opal Information

Technical Opal Information

All there is to know about Opals including Black Opals, Ethiopian Opals & Boulder Opal
15 Artikel
Testimonials

Testimonials

Feedback from our VIP customers
5 Artikel